Bildungsausschuss
"Schließungsvorlage" [134 KB]

Die Öko-Schule Halle-Franzigmark
Daten und Fakten

Mit ihren Angeboten nach Rahmenrichtlinien/Lehrplänen für verschiedene Fächer, der Richtlinie zur ökologischen Bildung und dem Erlass des Kultusministeriums „Öko-Schulen in Sachsen-Anhalt“ ist die Trägerschaft der Öko-Schule Halle-Franzigmark durch die Stadt eine Pflichtaufgabe. Ausdruck dessen ist der bestehende Kooperationsvertrag zwischen Stadt und Land, vertreten durch das Kultus- und das Umweltministerium.

Die Öko-Schule Halle-Franzigmark arbeitet seit 1990 sehr erfolgreich bei der pädagogischen Umsetzung von Themen wie Struktur von Ökosystemen, Biodiversität, Arten- und Biotopschutz sowie Klimaschutz und Erneuerbare Energien.

Essenzielle Grundlage dafür ist das Gelände des ehemaligen Standortübungsplatzes Franzigmark, auf welchem alle wichtigen Lebensräume sowie zahlreiche seltene Arten schnell erreichbar vorkommen.

Die außerordentlich erfolgreiche Arbeit der Öko-Schule Halle-Franzigmark spiegelt sich auch in der über Jahre konstanten Nachfrage der Schulen wider, und dies trotz sinkender Schülerzahlen und damit verbunden deutlich weniger Schulen und Klassen in der Stadt.

Im Schuljahr08/09 lag die Schülerzahl bei über 3000, multipliziert mit der durchschnittlichen Unterrichtsdauer von 4,5 Std. ergibt sich, die für Vergleiche nutzbare, Schülerstundenzahl von 13.500.
Die Schulformen sind zu je 25 % (Gymnasium und Sekundarschule) bzw.
20 % und 17 % (Grundschulen und Förderschulen) verteilt, bei der Schülerzahl dominiert gar das Gymnasium mit 30 %.
Die gleichmäßige Verteilung zeigt das Vermögen der Lehrkräfte, interessante Themen anspruchsvoll und schulformbezogen zugleich anzubieten.

Gemeinsam mit dem BUND und der damaligen Sekundarschule Wittekind (heute „J. Chr. Reil“) wurde 1996 das Projekt „Klimaschutz macht Schule“ initiiert und mit der Stadtverwaltung sowie der EVH in den Folgejahren inhaltlich und finanziell erfolgreich umgesetzt.

Vor dem Hintergrund der finanziell angespannten Haushaltslage der Stadt möchten wir an dieser Stelle noch einmal darlegen, dass gerade die Öko-Schule Halle-Franzigmark durch die Bereitstellung von Lehrkräften des Landes gemessen an ihrer Wirkung sehr effizient und die finanziellen Ressourcen schonend arbeitet:

Personalausgaben des Landes für die Öko-Schule
Das Land Sachsen-Anhalt gewährt auf Grundlage oben genannter Richtlinien und Erlasse ein Abordnungsvolumen von ca. zwei Lehrer-Planstellen, aktuell 43 Stunden, verteilt auf fünf abgeordnete Lehrkräfte.

Personalausgaben der Stadt für die Öko-Schule
Momentan wird nur ein geringer Anteil für Hausmeister und Reinigung von ca. durchschnittlich täglich 2 Std. von der Stadtverwaltung vorgehalten.
Diese 1/4-Stelle würde durch die Übertragung an den BUND eingespart.
Weitere Personalleistungen sind nicht zwingend notwendig, der aktuelle Umfang des Sachausgabenbudgets für die Öko-Schule (3800,- €) kann in Zusammenarbeit mit dem Fachbereich leicht selbstverwaltet werden.